• 1

DIBF EuroCup 2009 in London

DIBF EuroCup 2009 in London (Europameisterschaft der Vereinsmannschaften)

Am Freitag, den 06.11.2009 trafen wir (Kai, Joe, Adrian, Michael, Christoph, Benjamin, Matthias und ich) uns am Flughafen in Frankfurt-Hahn. Von dort flogen wir mit Ryanair nach London.

Wir sind gut angekommen und sind gleich mit dem Bus zur Liverpool Street gefahren. Wir waren sehr müde, da die Abfahrt in Würzburg in der Nacht um 1 Uhr war. Auf der englischen Autobahn gab es einen großen Stau, so dass wir zu spät am englischen Bahnhof ankamen. Dann mussten wir erst Informationen über die Underground sammeln, danach aßen wir schnell bei McDonald's.

Als wir in der Halle ankamen, waren wir überrascht, dass die Halle so groß war. Als Erstes haben wir gegen London Lions II gespielt, es war wie ein Aufwärmungsspiel. Leider war es ein schlechtes Spiel, weil es keine Konzentration gab und wir sehr schlapp von der Reise waren. Wir gewannen jedoch ungefährdet mit 73:35.

Das nächste Spiel fand erst um ca. 21 Uhr statt - aufgrund eines unbespielbaren Spielfeldes (wegen Regen), so dass alle Spiele auf nur 2 Felder gemacht werden mussten. Wir haben uns beschwert, weil wir noch nicht richtig gegessen haben und auch noch nicht in der Jugendherberge eingecheckt haben. Deshalb wurde das Spiel zwischen London Lions II und CSSMP Paris getauscht. Nun spielten wir gegen G.S. Ens Bologna. Im Spiel haben wir richtig gekämpft, wie bei einem normalen Basketballspiel. Wir mussten leider das ganze Spiel mit -10 Punkte Vorsprung kämpfen und es hat leider doch nicht geklappt. Aber es war nicht schlimm für uns, weil wir dachten, dass wir sowieso ins Halbfinale einziehen. Nach dem Spiel gingen wir in ein italienischen Restaurant und fuhren danach mit dem Bus und der Underground.

Am Samstag musste Joe uns mit großem Erschrecken wecken, weil wir angeblich verschlafen hatten. Alle haben sich gewundert, warum Joe so früh aufgestanden ist und alle geweckt hat -> Joe hatte die Uhrzeit von seinem Handy nicht umgestellt. Bravo!!!

Nach dem Frühstück mussten wir gleich zur Halle gehen und letzte Spiel der Gruppe gegen CSSMP Paris spielen. Es war auch hier ein Spiel wie gegen London Lions II. Kai, Joe und Adrian haben fast durchgespielt und es hat ihnen Spaß gemacht. Leider ist Joe umgeknickt. Wir gewannen mit ca. +20 Punkten.

Nun standen wir im Halbfinale gegen Talavas NS (Lettland). Wir haben natürlich damit gerechnet, dass es ein hartes Spiel sein wird. Beim Start gab es einen ständigen Wechsel bei der Führung. Wir haben bereits mit 9 Punkten im 3. Viertel geführt , doch langsam hatten sich die Lettländer besser im Griff und wir haben die Kraft verloren. Als es unentschieden war, hatten wir keine starken Nerven mehr und spielten unkontrolliert, schlechter. Wir verschenkten im letzten Viertel viele Punkte. Das ist bis jetzt noch ärgerlich. Wir wollten unbedingt ins Finale kommen. Nun verloren wir gegen Talavas NS mit 72:80.

Nach dem Spiel gingen wir in der Stadtmitte bummeln und danach mit Spieler vom GTSV Frankfurt in einen Pub. Am nächsten Tag mussten wir das Spiel um den 3. Platz gegen G.S. Ens Bologna spielen, die gegen Zagreb verloren hatten . Wir waren heiß und wollten, dass unsere Rache gelingt. Bis zur Halbzeit haben wir hochkonzentriert gespielt und mit ca. +15 Punkten geführt. Im 3. Viertel spielten wir auch gut und führten mit +20 Punkte. Als Matt umgeknickt ist, musste Joe für ihn einspringen. Am Anfang des 4. Viertels musste ich mit 5 Fouls aus dem Spiel gehen, dann musste Matt mit der Verletzung rein und spielen. Ca. 8 Minuten des 4. Viertels waren einfach höllisch und hart für die Würzburger. Bologna war besser im Spiel und versuchte schnell aufzuholen. Doch es klappte mit uns, weil wir oft die Zeit ausgenutzt haben, wenn wir den Ball hatten. Bologna wurde deswegen aufgeregt und nervös, dadurch gab es ein Problem mit dem Schiedsrichter. Nun gewannen wir mit ca. 59:51. Gott sei Dank! Wir waren so froh, dass wir uns rächen und beweisen konnten, dass wir halt das bessere Team sind ^^.

Immerhin mussten wir ohne Waldemar und Roberto, unsere 2 guten Spieler, spielen. Wir müssen darauf stolz sein, mit diesem Kader den 3. Platz erreicht zu haben. Der nächste EuroCup soll übrigens in Italien stattfinden.

oben von links: Benjamin MacNeil, Matthias Saal, Jochen Gräf, Kevin MacNeil und Michael Wehner
unten von links: Kai Claßen, Adrian Klarholz und Christoph Bischlager

Bericht von Kevin MacNeil

Sportler des Jahres 2009 im Landkreis Miltenberg

Sportler des Jahres 2009 im Landkreis Miltenberg

Am Freitag, den 27. November 2009 hat die Ehrung der besten Sportler, Sportlerin, Mannschaft des Landkreises Miltenberg in Elsenfeld stattgefunden.

Aufgrund der Leistungen in der deutschen Basketball mit GSV Würzburg und der Teilnahme an der Deaflympics 2009 in Taipeh wurden unsere Spieler Benjamin und Kevin MacNeil, beide wohnhaft im Landkreis Miltenberg, als Sportler des Jahres geehrt.

links Benjamin MacNeil, rechts Kevin MacNeil

ganz links Landrat Roland Schwing mit den Geehrten

Der Gehörlosen-Sportverein Würzburg schließt sich den zahlreichen Glückwünschen mit an und hofft auf viele weitere erfolgreiche Jahre mit den beiden MacNeils.

Bericht von Jochen Noe

Basketball Deutsche Pokalmeisterschaft 2009

Basketball Deutsche Pokalmeisterschaft 2009

Die beiden fränkische Vereine GSC Nürnberg (Damen) und GSV Würzburg (Herren) sind die neuen Pokalmeister 2009 – Double !!!

Für die Pokalmeisterschaften standen in Feucht zwei nebeneinander liegende Hallen zur Verfügung, was einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung gewährleistete und dem Publikum ermöglichte, alle Spiele ohne viel Aufwand

Bericht von Kevin MacNeil

GSV Würzburg wieder Deutscher Meister

GSV Würzburg wieder Deutscher Meister

6. Deutsche Streetball-Meisterschaften der Damen und Herren am 11. Juli 2009 in Heidelberg

Eröffnet wurden die Spiele der Herren vom GTSV Frankfurt gegen den GSV Heidelberg, die Heidelberger unterlagen mit 16:5. Das Spiel GSG Stuttgart gegen den GSV Würzburg wurde mit einem Ergebnis von 3:16 von den Würzburgern, darunter auch die beiden Nationalspieler Roberto Scheuerer und Michael Wehner, klar dominiert. Leichtes Spiel hatte der Titelverteidiger Nürnberg gegen die Mannschaft aus Heidelberg (12:6), konnte sich jedoch gegen Würzburg (10:16) nicht durchsetzen, Stuttgart wurde von den Frankfurtern mit 9:16 geschlagen und somit standen sich der GSV Würzburg und der der GTSV Frankfurt im Finale gegenüber. Mit Nationalspieler Mesut Arslan in der Mannschaft machten die Frankfurter den Würzburgern den Sieg nicht leicht und waren mit einem Punkt nur einen Wimpernschlag vom Titel entfernt. Am Ende waren es die zielsicheren Dreier der drei Würzburger Spieler – Scheuerer, Wehner und Klarholz – die sie zum neuen Deutschen Streetball Meister machten.

Foto von links: BB-Technischer Leiter Roman Poryadin, Adrian Klarholz, Roberto Scheuerer, Michael Wehner und Florian Preda (1. Vorstand GSV Heidelberg)

Bericht von Admin

GSV Würzburg zum 1. Mal Deutscher Basketballmeister der Herren 2009

GSV Würzburg zum 1. Mal Deutscher Basketballmeister der Herren 2009

Serienmeister GSV Osnabrück nach 12 DM-Titeln in Folge gestoppt

Endlich sind wir tatsächlich Deutscher Meister geworden! Gott sei Dank, dass es so gekommen ist! Am Donnerstag nach der Sportlerehrung sind wir ca. 21:30 Uhr in Würzburg abgefahren. Um 2:45 Uhr sind wir im Jugendherberge angekommen und gleich ins Bett gegangen, so dass wir am nächsten Tag fit sein können.

Das erste Spiel (Viertelfinale) gegen Bremen haben wir alle zusammengespielt und wie erwartet 88:47 gewonnen. Das war nichts Besonders im Spiel.

Für Statistikfreunde: Gräf 6 Punkte, 0 von 2 FW (Freiwurf); Claßen 2 Punkte; Fliemann 13 Punkte, davon 1x 3er; K. MacNeil 15 Punkte, davon 5x 3er; Saal 6 Punkte; Wehner 6 Punkte; Scheurer 19 Punkte, davon 1x3er, 2/2 FW; B. MacNeil 21 Punkte, davon 1x3er, 0/1 FW

Das zweite Spiel im Halbfinale gegen Hamburger GSV gewannen wir mit 65:55. Das war das schlechte Spiel am ganzen Wochenende! Beim Start schliefen wir mit 10:21 zurück. Wir haben durcheinander gespielt und waren ungeduldig. Beim nächsten Viertel ist der Schritt immer besser und wir kommen zurück im Spiel und führten dann die ganze Zeit mit paar Punkte Vorsprung. Für uns war es gut, dass wir mal schlecht gespielt haben, damit wir die Fehler lernen können oder so!!!

Für Statistikfreunde: K. MacNeil 24 Punkte, 3x 3er, 3/8 FW; Saal 5 Punkte, 1x 3er, 0/2 FW; Wehner 6 Punkte; Scheurer 16Punkte, 4/7 FW; B. MacNeil 14 Punkte, 2/4 FW.

Das dritte Spiel im Finale gegen das favorisierte Team aus Osnabrück mit zahlreichen Titeln! Vor dem Spiel haben wir viel besprochen, was wir im Spiel machen sollen. Wir mussten einen Versuch probieren -> Manndeckung (letztes Spiel gegen Osnabrück hat es aber nicht geklappt). Im ersten Viertel sah es doch gut aus, so machten wir weiter mit einer Manndeckung. Es gab ständig die abwechselnde Führung und unentschieden. Am Ende des Viertels haben wir bessere Kontrolle und hart im Defense gearbeitet, so dass die Osnabrücker keine Chance mehr haben, richtige Positionen den Korb zu treffen, wobei wir sie ständig gestört haben …So freue ich mich sehr, dass die Arbeit von uns super funktioniert. So haben wir gewonnen! Fertig!

Endergebnis: GSV Würzburg – GSV Osnabrück 66:62 (29:31) Für Statistikfreunde: Fliemann 15 Punkte, 2/2 FW, 1x 3er; K. MacNeil 24 Punkte, 3x 3er, 6/13 FW; Wehner 3 Punkte, 1/1 FW; Scheurer 7 Punkte, 1/4 FW; B. MacNeil 17 Punkte, 1x 3er

Bei der Siegerehrung haben wir den Wanderpokal und ein normaler Pokal bekommen.

Die Damen (Sabrina Berthold, Christina Herrmann, Jenifer MacNeil, Nicole Waschka, Magdalena Kleepsie, Annika Atzert und Ouafaa En-noqobi)haben den beachtlichen 5. Platz von 7 Mannschaften geholt.

Bericht von Kevin MacNeil

Partner und Förderer 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.